Die Strecke

6,7 km – 1.250 Höhenmeter – ca. 220 Tore

Nach getaner Besichtigung, der Einprägung aller Schanzen und Feinheiten des längsten Riesentorlaufs der Welt und einem stärkenden Gipfelfrühstück inkl. live Musik und Moderation geht’s vom morgendlichen Sammelpunkt „Panoramaschirm“ – dem offiziellen Vorstartbereich – mit viel Applaus und Schultergeklopfe über den roten Teppich zum Skidoo-Shuttle, welches dich zu gegebener Zeit zum Start auf die Rosenkranzhöhe bringt.

Der Start erfolgt in 30 sekündigen Intervallen – ausgestattet mit Chipzeitnehmung – nach Startnummern von 1 – 444 von der Rosenkranzhöhe entspannt und gemütlich in Richtung Westen über die Piste 6 zurück zum Panoramaschirm (welcher für einige mglw. auch bereits wieder als 2. Frühstücksmöglichkeit genutzt wird). Dort biegst du mit einem Doppeltor nach rechts in die Piste 3 ein, vorbei am Snowpark über Piste 4 in Richtung Kreischbergwirt. Eben jener wartet mit einer Terassenüberfahrt zwischen Biertischen, einer Band und vielen frenetischen Zuschauern auf und bietet somit natürlich auch eine optimale Gelegenheit zur ausgedehnten Labung für all jene, die es dort schon ordentlich in den Wadln spüren. Für geselligere Gemüter könnte man beinahe schon von einer „Frühschoppen Gelegenheit“ sprechen.

Alle rennlauforientierteren TeilnehmerInnen werden diese Gelegenheit dankend ablehnen und sich nach Ausfahrt „Kreischbergwirt Sonnenterasse“ schleunen, in Richtung Mittelstation weiterzugleiten. Über die Piste 2a gehts in offenen Riesentorlaufschwüngen weiter zum Grillboden. Dort wird der rote Bulle mit einer „Energy Station“ für den letzten Schub auf dem anspruchsvollen Schlussabschnitt über die Talabfahrt sorgen. Beflügelt fährt sich’s die letzten 2 km hinunter ins Tal. Auf diesem Abschnitt heißts nur mehr Zähne zusammenbeißen bzw. KREISCHEN – und zwar ohne Rücksicht auf Verluste. Der „WM Hang“ führt einen schnurstracks in Richtung Waterslide Pool, das für die Tagesbestzeitanwärter verpflichtend zu nehmen sein wird, um ganz vorne mitmischen zu können. Alle Genusswintersportler und Wasserscheue werden dieses Becken natürlich auch umfahren können um trockenen Fußes das Zielhindernis zu überqueren.

Dann wartet nur noch die Ziellinie sowie Ruhm und Ehre, „die Niachtn“ live on stage, Gegrilltes vom Feinsten, ein kühles Murauer und ein Tag voller Frühlingsgefühle am Kreischberg.